Archiv der Kategorie: Hörspiele

27.06.2018 – 21:30 Uhr: Irgendein Briefträger (DLF Kultur)

Hörspiel DLR 2011 60 Min. Regie: Heike Tauch. Stream

“Briefe haben unglaubliche Reichweiten”, sagt die junge Frau und denkt sogar an den Mann im Mond. Aber für den Briefträger sind die Erlebnisse in diesem Wohnhaus schon abenteuerlich genug. In jeder Etage eine andere Geschichte, mal tote Fische im Aquarium, mal eine tote Ehefrau, eine Fröschesammlung oder ein Einberufungsbescheid.

Quelle: Hörspielinformation MDR

Mit: Klaus Herm, Tilo Prückner, Bernhard Schütz, Irm Hermann, Florian Lukas, Matti Krause, Shorty Scheumann, Margarita Breitkreiz

09.05.2018 – 19.04 – 19.35 Uhr: Ich mache morgens das Fenster auf (WDR3)

Hörspiel SWR2 2017 37 Min. Autor: Karl-Heinz Bölling. Regie: Ulrich Lampen.

Tag für Tag öffnet er morgens das Fenster. Tausende Male schon. Aber warum? Warum öffnet einer das Fenster, wenn doch nur Kälte, Lärm und Staub hereinkommen? Weil es eine Mutter gibt, die will, dass man es sofort wieder schließt. Weil sie über das Fenster bestimmt, obwohl sie doch schon längst tot ist.

Quelle:  Hörspielinformation WDR3

Der Monat Januar – neues Hörspiel 2018

Aus dem SZ-Artikel “Held der Arbeit” (17.11.2017) zu Karl-Heinz Bölling lässt sich entnehmen, dass Deutschlandfunk Kultur für 2018 ein neues Bölling Hörspiel produzieren wird: Der Monat Januar.

Es wird wohl in der Kaufhof-Filiale in Dortmunds Innenstadt spielen …

Der Fanclub ist hocherfreut. 🙂

Seismograph des Hörspiels – Geschichte des Hörspiel des Monats

Im November 2017 ist die Geschichte des Hörspiel des Monats erschienen:

Baggert, Christoph, Deutsche Akademie der darstellenden Künste (Hrsg.): Seismographie des Hörspiels 40 Jahre Hörspiel des Monats 1977–2017 30 Jahre Hörspiel des Jahres 1987–2017. 2017

Darin ist auch ein Beitrag von oder zu Karl-Heinz Bölling enthalten. Sein Hörspiel Rutscher war im Januar 2000 Hörspiel des Monats.

Mehrere hundert Produktionen wurden in den vergangenen Jahrzehnten ausgezeichnet, von jährlich wechselnden Jurys, die sich aus Publizist/innen und Kritiker/innen zusammensetzten. Das Prinzip des kontinuierlichen Wechsels sorgte für ständige, häufig kontrovers, aber immer produktiv geführte Diskussionen zur Qualität von Stücken, zu den Kriterien der Beurteilung künstlerischer Radio-Produktion und auch zu den Entscheidungen der Jury.

Quelle: belleville Verlag Michael Farin – Verlagsankündigung

Michael Farin hat zum Thema für den BR ein Feature produziert: Seismografie des Hörspiels: Dreißig Jahre: “Hörspiel des Jahres”. BR 2017 52’30 Min.

Dazu gibt es noch ein Gespräch mit Michael Farin: Preiserfindung. Wie das “Hörspiel des Monats” entstand.

Beide Sendungen sind noch zum Download angeboten.

“Die Sonne ist nicht mehr dieselbe” – Ruhrgebiets Hörspiele 1960-1990

In der DVD-Edition “Die Sonne ist nicht mehr dieselbe” – Ruhrgebiets Hörspiele 1960-1990 der Literaturkommission für Westfalen ist auch das Hörspiel von Karl-Heinz Bölling Die Entlassung enthalten.

Im Kulturhauptstadtjahr 2010 richteten sich alle Scheinwerfer auf das Ruhrgebiet. Davon profitierten die Kunst und auch die Literatur. Das Ruhrgebietshörspiel blieb jedoch weitgehend außen vor. Diese Lücke möchte die vorliegende Edition schließen. Sie präsentiert stilbildende und exemplarische Ruhrgebietshörspiele aus den Jahren 1960 bis 1990. Die WDR-Produktionen spiegeln seit den 1950er Jahren den kulturellen Wandel des Ruhrgebiets wie wenige andere Medien wider.

Quelle: LWL-Literaturkommission für Westfalen-Lippe – Information

Walter Gödden / Steffen Stadthaus (Hrsg.): “Die Sonne ist nicht mehr dieselbe” – Ruhrgebiets Hörspiele 1960-1990. Literaturkommission für Westfalen (umfasst 39 Hörspiele).

Man kan die DVD-Edition wohl nur direkt bei der Literaturkommission für Westfalen beziehen.

Rezension zur Edition von Werner Streletz auf Revierpassagen.

Fritz und Willi: Hörspiel zum Download (WDR3)

WDR3 bietet das Hörspiel “Fritz und Willi” von Karl-Heinz Bölling noch zum Nachhören und Download an.

Den Glauben an die Menschheit hat Fritz längst verloren. Er glaubt nicht an das Gute, denn der Mensch hat noch zu viel vom Affen in sich. Überhaupt wäre es manchmal besser, gewisse Zeitgenossen würden sich einfach auflösen. Enzo zum Beispiel! Dessen Verschwinden ist allerdings eher die Folge von zwei gezielten Schüssen. Willi hat ihn umgebracht, aus Eifersucht, die Waffe hat er von Fritz.

Quelle: Hörspielinformation zu “Fritz und Willi” – WDR3

Held der Arbeit (Süddeutsche)

Stefan Fischer hat in einem ausführlichen Artikel über Karl-Heinz Böllings Arbeit berichtet:

Niemand hat in Deutschland so viele Hörspiele geschrieben wie der Autor Karl-Heinz Bölling. Seine Geschichten spielen meistens in einem Milieu, das literarisch sonst eher eine Randexistenz führt. Ein Treffen am Stehtisch.

Quelle: Stefan Fischer: Held der Arbeit. Süddeutsche Zeitung 17.11.2017